Mein klingelndes unsichtbares Handy I

Wo zum Teufel ist eigentlich mein Telefon? Diese Frage musste ich mir heute Abend stellen, nach dem ich den ganzen Tag nicht in der Hand hatte und eigentlich geplant hatte heute Abend wegzugehen. In Spanien ist es unüblich vor 23 Uhr abends das Haus zu verlassen und so plante ich eigentlich ein paar SMS zu versenden. Vielleicht würden die anderen ja was spannendes machen?

So einfach sollte es aber nicht sein, denn das Telefon blieb unauffindbar, nun ja hören konnte man es. Nach dem versuchte mit meinem deutschen Handy das spanische Handy zu finden, ihr wisst schon: Anrufen und nach dem Klingeln suchen, musste ich mich aber stark wundern. Es schien als würde das Klingeln aus dem Hof kommen, wobei nicht von vor dem Fenster im Achten Stock sondern von unten!? Wie kommt denn das Handy nach unten?

… könnte es sein, dass ich nach dem ich von der Deutsch-Italienischen-Geburtstagsparty wieder kam und meine nach Zigarettenrauch stinkenden Klamotten auf die Wäscheleine vor dem Fenster hing? So viel habe ich doch gar nicht getrunken gehabt?

Nun ja, ab in den Fahrstuhl und unten im Hof nach dem Handy gesucht? Nach dem ich es nicht finden konnte, rief ich es erneut an und dieses Mal konnte ich es deutlich hören, nur einsortieren konnte ich die Richtung nicht. Na gut, versuchen wir es morgen noch mal …

Deutsch-Italienische Geburtstagsparty

1062

Maren und Simone hatten in dieser Woche Geburtstag, dazu wohnen sie auch in der gleichen 5er-WG und wenn das nicht Grund genug ist eine gemeinsame Geburtstagsparty zu machen, weiß ich auch nicht weiter. Die Überschrift dieses Beitrages lautet nicht „deutsch-italienische-Geburtstagsparty“ von ungefähr, während Maren dafür sorgte das ein großer Teil der deutschen ERASMI auftauchte, sorgte Simone für die Teilnahme der Italiener.

Es lag also etwa bei 50 : 50, wenn man von den wenigen anderen internationalen Teilnehmern absieht. Moe aus Jordanien, ein oder zwei Spanier ,zwei Britten bzw. Iren und eine Hand voll Griechen haben für etwas internationalen Flair gesorgt. Aber auch der nationale Anteil, damit ist der spanische Anteil gemeint, kam nicht zu kurz.

So haben drei spanische Gitarre-spielende-Gesangsbuben für ein Geburtstagsständchen von der Straße aus, und später für die musikalische Unterhaltung in der Wohnung, gesorgt. Auch wenn ich bei einer deutschen Party auf Volksmusik verzichten könnte, bei unser ERASMUS-Party hat das niemanden gestört. Ok, die Nachbarn haben ab Mitternacht die Polizei gerufen und um 2:15 Uhr wurden wir dann dazu aufgefordert die Wohnung und das Haus zu verlassen, aber das tat der Stimmung kaum Abbruch.

So versammelten sich praktisch Alle vor der Tür und zogen, unter der musikalten Begleitung unserer Gitarre-spielenden-Gesangsbuben, in Richtung Calle Mon. Die Nacht war schließlich noch jung. SrNaranja zog es allerdings ins Bett.

Erasmusparty Afterparty im La Bola De Cristal und dem Chevrolet

Bola de Cristal Oviedo: Erasmuzquiz Afterparty

Erasmusparty Afterparty? Ganz einfach, nachdem unser Team beim Quiz im Asturianu nicht gewonnen hatte, sind wir einfach weiter gezogen: vom Asturianu ging es also ins La Bola De Cristal und später ins Chevorlet.

Das La Bola De Cristal, was in Glaskugel heißt, ist gleich um die Ecke vom Asturianu und komplett in IKEA eingerichtet. Zum Sitzen gibt es bunte PÄLLBO und zum Getränke abstellen schwarze LACK, die Bierauswahl beschränkt sich auf Desperados, Heiniken und Mahou. Zu hören gibt es spanische Musik der 80er Jahre, was aber nicht so wichtig ist schließlich gilt es sich zu unterhalten, auf Spanisch, auf Englisch und ein bisschen Deutsch war auch dabei.

La Bola de Cristal Oviedo: Dave und SrNarnaja bei der Erasmusquiz Afterparty

Wieso wir nicht einfach alle Spanisch oder Englisch sprachen? Zum einen wegen dem Alkoholpegel – wie war das: Macht Männer mutig, und Frauen schwach?, zum anderen ist es etwas blöd wenn ERASMI sich auf Spanisch unterhalten zumindest in der dritten Woche des Semesters und im Endeffekt kommt so oder so ein Spanglisch raus. Ach, für den Anteil Deutsch war Sara verantwortlich.

Chevrolet Oviedo: Chupitas an der Bar

Eigentlich hatten wir uns schon darauf geeinigt, dass 2:30 Uhr eine gute Zeit zum ins Bett gehen ist, es ist schließlich eine Dienstagnacht. Dumm nur das wir noch am Chevrolet vorbei gingen und der Flyerverteiler Sara dazu animierte mit uns doch noch rein zu gehen, gab es doch ein Begrüßungsgetränk umsonst. Normalerweise fallen diese Begrüßungsgetränke eher alkoholarm aus, aber Sara kannte anscheinend den Barkeeper … den Rest könnt ihr euch ja denken.

Um 3:30 Uhr war aber endgültig Schluß, ab nach Hause!

Erasmusparty in der Bar Asturianu

Asturianu Oviedo: Erasmusquiz

Jeden Dienstagabend ist in der Bar „Asturianu„, unter halb der Calle Mon und direkt unter Marthas Wohnung, die Erasmusparty Oviedos. Nicht nur das es dort eine große Auswahl an Biersorten gibt, von denen die Hälfte aber gerade gar nicht da ist – die Hälfte natürlich, die SrNaranja trinken wollte, es findet auch ein Quiz statt. Es bilden sich also diverse Gruppen und den ganzen Abend lang werden Fragen gestellt:

  1. Wie heißt die Hauptstadt Neuseelands?
  2. Wie viele Karten hat ein Pokerblatt?
  3. Die spanische Telefongesellschaft amena wurde letze Woche verkauft. Wie ist ihr neuer Name?
  4. Welcher ist der bekannteste Roman von Wladimir Nabukovs?
  5. Wer schrieb die Oper „Alexander Newski“?
Asturianu Oviedo: Martha, Sioban und SrNaranja beim Erasmusquiz

Nebenbei gab es natürlich Musik, Bier und andere alkoholhaltige Getränke und viele Unterhaltungen zwischen den Erasmusstudenten. Die lingua franca, allgemein anerkannte Sprache, war natürlich Englisch, auch wenn gelegentlich etwas Spanisch zu hören war – ein paar Spanier und Spanierinnen hatten sich doch eingeschlichen. Die Gruppe in der Martha und SrNaranja mitspielten bestand noch aus zwei Estonierinnen, nämlich Jana und Margit (mit den beiden war SrNaranja schon mal unterwegs, beim Erasmusausflug nach Cavadonga und Ribadesella unterwegs), des weiteren waren Laura, Sioban, David und Peter aus dem Vereinigten Königreich in unserer Gruppe, auch wurden wir von zwei Spanierinnen unterstützt, Sara und Lucia … und fertig war das Team. Gewonnen hatten wir leider nicht. Um 1:30 Uhr war das Spiel übrigens vorbei. Die Nacht jedoch noch nicht …

  1. Wellington
  2. 56, SrNaranjas Herleitung: Beim Pokerblatt sind die Karten 1 bis 9 und Bube, Dame, König und Ass, das ganze von Karo, Herz, Pik und Kreuz dabei … rechnen mussten dann die anderen
  3. Orange, habe ich bereits erwähnt das das auch mein neuer Handypartner ist?
  4. Lolita, was Jana und Margit zwar ablehnten, aber der Rest richtiger Weise als Antwort durchsetzte.
  5. Prokofjew war das, das wusste niemand und das obwohl eine hier nicht näher benannte Person SrNaranja das letzte halbe Jahr in der Prokofjewstraße 5a gewohnt hat!

Road Trip: bei IKEA in Oviedo

Ikea in Oviedo Asturien: Öffnugnszeiten bis um 10 Uhr

Auf der Suche nach einem Wäscheständer für die Wohnung und diversem Kleinkram, so braucht SrNaranja zum Beispiel eine Bettdecke, oder Küchentücher oder oder oder … ihr wisst ja wie das ist, ging es heute auch noch zu IKEA. Nach etwas mehr als 3 Stunden Autofahrt kamen wir auch wieder in Oviedo an, so gegen 20:15 Uhr fuhren wir auf den IKEA Parkplatz. In der Nähe des Einganges wollten wir das Auto abstellen, Platz war ja genug.

Fährt das Auto dort wirklich rückwärts? Nicht das dies unüblich auf einem Parkplatz wäre, nur saß in dem Auto niemand drin!? Es fuhr in der Tat rückwärts und stand alsbald mitten auf der Straße, warum ich denn angehalten hätte, wurde SrNaranja aus der zweiten Reihe gefragt? Während Silja schon aus dem Auto sprang um das Auto auf die Parkposition zu schieben, wunderten sich auch ein paar der Passanten. Ein Stein, um das Auto dort zu fixieren, war auch bald gefunden.

Ach, es ist tatsächlich schon 20:15 Uhr als wir in den IKEA kommen, aber kein Problem denn bis 22 Uhr kann man hier in Ruhe einkaufen … himmlisch! Fast 90 Minuten haben wir übrigens bei IKEA verbracht, allerdings haben wir auch gleich dort zu Abend gegessen.

Was wir alles gekauft haben? Eine Tischlampe, eine Bettdecke, Hängemodule für den Schrank, ihr wisst schon so wie die orangen die ich schon in Greifswald hatte, und Küchentücher, lauter Kleinkram halt. Als wir wieder rauskamen war der Stein, der das unbemannte aber trotzdem rollende Auto fixieren sollte, ziemlich ramponiert. Der Fahrer wird sich wohl gewundert haben warum da plötzlich ein Hindernis liegt!?

Nun ja, das war es dann auch. Ab nach Hause und ins Bett. Morgen geht es nach San Sebastian!

San Mateo: Hip-Hop-Konzert auf dem plaza del catedral

Mit Carmen, Veronica, einer weiteren Spanierin (den Namen vergessen!?) und Carlos traf ich mich also um 23:30 Uhr auf dem Platz vor dem Dom, ein Hip-Hop-Konzert sollte es sein. Seit wann SrNaranja denn auf Hip-Hop steht, mögen einige Fragen. Euch sei gesagt das es spanischer Hip-Hop war und das deshalb was anderes ist, und SrNaranja auch weiterhin Hip-Hop nicht zu seinen Musikrichtungen zählen mag. Aber was macht man nicht alles um Spanisch zu lernen?

Spaß haben wir auf jeden Fall gehabt, gute Plätze ebenfalls. Vorher ging es aber noch Vorglühen, auch wenn es für Carmen und Carlos nur Tee und Saft gab. Die Bar hatten wir übrigens schon mal, nur das SrNaranja den Namen schon wieder vergessen hat.

Das Konzert war halt, wie Hip-Hop so ist … ich will hier auch gleich damit ablenken das Veronica, die nette Spanierin die Deutsch lernt und deren Namen SrNaranja vergessen hat und SrNaranja selbst nach dem Konzert noch weiter zogen. Am plaza de paraguas haben wir eine kleine Bar gefunden, den Namen wollt ihr wissen? El bar pequenita en el plaza de paraguas, die kleine Bar am Regenschirmplatz, und das ist weniger der Name der Bar als die Bezeichnung die ihr Veronica kurzer Hand gab. Ein Schild war jedenfalls nicht zu sehen.

Das ich nicht unbedingt als Hip-Hop-Fan durchgehe ist auch den beiden aufgefallen und so drehte sich unser Gespräch auch hauptsächlich um unseren Musikgeschmack, wobei SrNaranja als bekennender Viel-Durcheinander-Hörer, aber Pop-Rock-Bevorzuger ganz klar durchfiel …

San Mateo: La Oreja de Van Gogh und der Monsunregen

Nachdem schon El Canto del Loco hier war und auch Melendi bei San Mateo spielte kam mit La Oreja de Van Gogh erneut eine der bekanntesten spanischen Bands nach Oviedo. Es ging also wieder in Richtung Complejo Deportivo Municipal San Lázaro, ohne Schirm und ohne Regenjacke weil SrNaranja entschied: „Es regnet heute Abend nicht!“.

Wie sollte es auch anders kommen: La Oreja de Van Gogh spielt eine knappe halbe Stunde als innerhalb von wenigen Sekunden ein einsetzender leichter Nieselregen zu einem ausgewachsenen Wasserfall mutiert. Martha und SrNaranja stürzten sich schnellst möglich unter eines der Hochhäuser, dort war es zwar relativ trocken, wenn der Wind den Regen nicht seitlich unter das Haus blies, aber kalt war es trotzdem.

Das SrNaranja absolut keinen Einfluss auf das Wetter hatte, musste er spätestens anerkennen als wann immer er meinte, dass man jetzt ja losgehen könne, der Regen und Donner erneut einsetzte. Das Konzert musste im übrigen abgebrochen werden, was dafür sorgte das Hunderte Menschen die Straße entlang gingen, meist komplett durchnässt. Manch einer wohl auch deshalb, weil die Straße zu einer Wasserlandschaft wurde, durch die dennoch Autos fuhren. Wie sich fahrende Autos und Wasser zusammen verhalte, vor allem wenn Passanten auf dem nebenliegenden Bürgersteig laufen, wissen wir ja alle!

Wie liessen den Abend im Cafe Oriental ausklingen, bei chocolate español, welche man getrost mit dem Löffel konsumieren konnte, und einem pincho de tortilla für SrNaranja … que tipico, wie Cesar später sagen wird!

San Mateo: Noche de fuegos artificiales

Noche de fuegos artificiales, die Nacht der künstlichen Feuer, gemeint ist ein Feuerwerk. Dieses soll heute um Mitternacht beginnen und den Höhepunkt von San Mateo darstellen. Und tatsächlich scheint die ganze Stadt auf den Beinen zu sein, sämtliche Straßen in Richtung Parque de invierno sind gefüllt mit Menschenmassen. Verlaufen kann man sich so auf keinen Fall!

Als wir 20 Minunten vor dem Beginn ankommen ist der Park schon voll und auch die angrenzenden Straßen bieten nur noch bedingt Platz. Pünktlich um Mitternacht mit 15 Minuten Verspätung fliegen dann auch die ersten Raketen gen Himmel! Vom knapp 20 Minuten dauernden Feuerwerk haben die Besucher jedoch kaum etwas mitbekommen. Es bildete sich eine große Nebelwolke durch die man zwar das Knallen der Feuerwerkskörper hörte, jedoch nur einen bunten Himmel sehen konnte. Schade eigentlich.

Ein paar Fotos haben wir mit Lexis Digicam gemacht, werden nachgereicht.

San Mateo: Das Melendi-Konzert und der lange Marsch dorthin

Heute Abend spielt Melendi im Complejo Deportivo Municipal San Lázaro und das will sich SrNaranja natürlich nicht entgehen lassen, finden sich doch ein paar seiner Songs auf meinem iBook wieder.

Leider wussten wir nicht genau wo sich der Complejo Deportivo Municipal San Lázaro befindet und das mit dem Stadtplan war dann doch nicht so einfach. So zog es uns erst in den südlichen Teil der Stadt bevor wir dann doch den Weg in Richtung West-Südwest fanden und schließlich dem Lärm der Musik folgten.

Das Konzert fand übrigens in einem Stadion statt, welches aber problemlos von der Anhöhe aus beobachtet werden konnte. Die Logik dahinter, Karten für ein Konzert zu verkaufen, was man von der Straße auch gratis verfolgen kann, versteht SrNaranja nicht wirklich. Lange blieben wir jedoch nicht, etwas Trinken wollten wir noch gehen, in der Altstadt.

Am Plaza de Paraguas fanden wir uns dann wieder, nachdem wir schon vorher eine Flasche Sidra organisierten und aber keinen gemütlichen Platz ausmachen konnten … mit dem Sidraeingießen ist es so eine Sache. Fotos werden nachgereicht!

San Mateo: unterwegs mit Carlos Freunden

…zum Plaza de paraguas hatte es uns heute Abend schon verschlagen und als SrNaranja auffiel das diese Musik doch was für Carlos wäre, und das Handy auspackt und eine mensaje, SMS, zu schreiben winkt ihm jemand entgegen. Carlos!

Nicht nur Carlos war dabei, Carmen, seine Freundin, zwei seiner Brüder und und und, zusammen sollten wir Acht Personen sein. Ob wir mit in die Bar kommen wollen um pinchos zu essen? Warum nicht, blöd war nur das die Bar schon gar keine mehr hatte. Also gingen Carmen, Carlos und SrNaranja los um welche zu organisieren.

Als wir mit 15 pinchos und ein paar Tüten Chips unter dem Arm wieder kamen, hatte der Rest schon mit dem sidra angefangen. Die Verpflegung hielt natürlich nicht lange, die sidra allerdings schon. Wie das mit dem Gruppenzwang und dem Alkohol so ist, Eines führte zum Anderen und jeder durfte sich am Sidra-eingießen versuchen!

Enden sollte der Abend dann erst viele weitere Sidraflaschen später enden. Zuerst ging es jedoch in eine Bar um vor dem einsetzenden Regen zu fliehen. Sidra gab es dort nicht, aber Cesar hatte dennoch etwas zu Trinken organisiert, Gruppenzwang galt hierbei aber nur für den Trinkpart sowie die Gruppenfotos. SrNaranja sollte sich davon mal einen Abzug organisieren, denn seine Digicam ist nach wie vor auf dem Weg nach Spanien.

Nach der Bar verschlug es uns in Richtung Historisches Universitätsgebäude, dort trafen wir wieder ein paar „alte Bekannte“, aus dem“la casa posafuelles“ nämlich. Die arbeiteten dort an einem/r Festzelt/Festbar bzw. haben sich an diesem zusammengetan. Wir verabschiedeten uns um 2:30 Uhr,für spanische Verhältnisse viel zu früh … aber noch sind wir ja Touristen, die dürfen das!

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 Next