Heimweh? Burger King

Wann fährst du noch mal nach Hause, SrNaranja? Ah, nächsten Mittwoch also. Nein, nicht der Heimweh trieb mich zum Burger King in Oviedo, ein paar Gutscheine taten dies. May hatte diese mitgebracht und so holten wir uns 2 Doppel Cheeseburger und einen Cheeseburger mit Tomate und doppelter Zeit in der Mikrowelle. Später musste es natürlich noch ein Sundae mit Karamelsauce sein … welch ausgewogenes Abendbrot!

Gratisonzert von Cajastur

Konzert bei Cajastur

Über ein mangelndes Kulturangebot braucht sich in Oviedo niemand beschweren. Es gibt zwei Theater in der Stadtmitte, ein Konferenz/Veranstaltungszentrum und obendrein die cajastur. Letztere bietet fast täglich etwas an, von Austellungen über Installationen über Konzerte ist Alles dabei und vor allem auch kostenlos!

Konzert bei Cajastur

Heute Abend sollte es ein Konzert von Sean … geben, einem irischen Sänger. Die irischen Erasmusstudenten wollten zwar selber nicht hin, empfahlen uns den Besuch aber trotzdem. So trafen sich Margaux, Sonia und ein paar andere Eramsi um Acht und bekamen gerade noch die letzten Plätze. Sonia und SrNaranja mussten in der ersten Reihe sitzen.

Das Konzert war wirklich interessant, nicht nur das die Musik unterhaltsam war, die Band versuchte auch mit dem Publikum zu arbeiten. Mitsing- oder Mittanz-Animationen waren zum Beispiel dabei, aber auch eine Kreativpause des Sängers in der die beiden Musiker uns alleine unterhielten. Tanzen war zwar ausdrücklich erlaubt, sollte aber genauso wenig klappen wie das Mitsingen durch das Publikum … aber sehr nett das Ganze!

Dave: Wo bist du?

Gerade hatten Cris, May und ich noch eine Vermisstenanzeige in Dave’s Facebookprofil (das ist das originale StudiVZ) hinterlassen, als Dave mir im Compuersaal entgegen kam … so schnell kann es gehen! Wir haben uns also auf eine caña im Titanic verabredet, so gegen 20 Uhr.

Wen treffen wir dann später im Titanic? Martha, welche uns auch gleich zum Kickerspielen überredet … ist ja auch ihr letzter Tag am Donnerstag.

Schwimmen in Oviedo? Polideportivo!

Wie war das noch gleich SrNaranja, man muss 14 Mal im polideportivo der Uni Oviedo Schwimmen gehen, damit sich die 30 Euro Karte lohnt? Nun, heute war ich abermals dort und habe eine ganze Stunde den Pool missbraucht.

Mittags ist es übrigens recht leer, so das ich die letzten 20 Minuten eine ganze Bahn für mich hatte. Gegangen bin ich dann als die Vereinsschwimmer neben mir loslegten und sich das Becken in ein Wellenbad verwandelte … noch 9 Mal sollte ich jetzt gehen.

Erst ins Recuelo und danach Billardspielen … ein eher ruhiger Abend in Oviedo

Was heißt Recuelo noch gleich, auch wenn es eigentlich nur der Name des Cafés in der Straße über der Calle Rosal ist, hat es wohl noch eine richtige Bedeutung … sagen zumindest Cris und May. Was diese dann aber ist wußten die beiden jedoch nicht. Nun, dafür gibt es dort aber furchtbar weiche Sofas, bei denen man wirklich versinkt, und günstige Kaffee- und Kakaokreationen. Ach, einen sehr gesprächigen Kellner gibt es dann noch dazu … „Was, du bist Ersasmusstudent, dann musst du dich jetzt mit mir unterhalten!?“.

Es ist demnach nur verständlich, dass wir dort öfter sind, ausserdem liegt es auch direkt auf dem Weg zum „Pool Hall“ wo wir meist Billardspielen. Da ging es auch heute noch hin, wobei ich auch diesen Mal kein Glück hatte und alle drei Spiele verloren habe. Hat SrNaranja beim letzten Mal noch von der Musik geschwärmt, sah es heute Abend gänzlich anders aus … aber man kann ja nicht Alles haben.

Ein perfekter Abend in Oviedo: Billardspielen und danach Churros

Billardspielen in Spanien

Nach dem ganzen Einkaufsstress heute Abend, galt es dann erst einmal, die Sachen in der Wohnung abzustellen, bevor es dann gleich wieder weiter ging. Die Pool Bar war leider nicht um die Ecke, wobei sich der 20-minütige Fussweg sehr gelohnt hat. Zum Einen hatten May und SrNaranja großen Spaß beim Spielen, obwohl ich so meine Probleme damit hatte die orange und schwarze Kugel nicht einzulochen, wobei letztere meist unbeabsichtigt vom Tisch verschwand. Zum Schluss stand es 3:1 für May und SrNaranja gab sich geschlagen. Zum Anderen wurde aber in der Bar fast ausschließlich meine spanische Lieblingsmusik gespielt. Celtas Cortos, Duncan Dhu, El Canto Del Loco, Heroes del Silencio und Mañ¡ zum Beispiel.

Wo wir doch gerade bei Musik sind, als wir gerade dabei waren unsere Sachen zusammen zu packen und die Pool Bar zu verlassen, wurde tatsächlich Fiesta Pagana von Mägo de Oz angespielt.*

typisch spanisch: Churros para desayunar

Ob sich nun 0:05 Uhr, also kurz nach Mitternacht, schon als passende Uhrzeit für ein Frühstück qualifiziert, ist eher fraglich. Nichtsdestotrotz wollte SrNaranja gerne Frühstücken und zwar typisch spanisch: Es ging also zu Yuppi’s um Churros con chocolate zu bestellen. Yuppi’s hat zu den unmöglichsten Zeiten geöffnet und ist praktisch Supermarkt, Café und Bar in einem, orange sind die übrigens auch noch … Grund genug um den irritierten Kellner zu Fragen tienes churros?, ob er denn churros hätte! Wenig später fand sich auf unserem Tisch die Tasse mit heißer Schokolade, nebst einem Teller mit warmen Gebäck wieder: churros con chocolate!

* Das ist praktisch der Rauswerfsong der Spanier, es gibt kaum eine Party an deren Ende nicht dieser Song gespielt wird! Ob der Barkeeper sich nun für uns einen Spaß erlaubt hat oder es reiner Zufall war, keine Ahnung. Die anderen Besucher guckten jedenfalls irritiert … die Bar blieb aber geöffnet!

Ein spanischer Spieleabend: Monopoly und Trivial Pursuit

2388

Puente steht vor der Tür, mit anderen Worten ein fünf-tägiges verlängertes Wochenende, und neben dem Lesen von Büchern für die Seminare, dem Schreiben von zwei Aufsätzen und den ganzen anderen Dingen, die wir über die fünf Tage erledigen sollen, haben wir uns zum Monopoly verabredet. So ist heute also Spieleabend mit den Spaniern (Cris, Hermo und May) und SrNaranja. Monopoly aufbauen, Geld verteilen, SrNaranja übernimmt die Bank, Spielfiguren wählen und los geht es auch schon.

2385

Wie steht es denn um die Taktik? Da SrNaranja in seinen
spanischen Seminaren genug Zeit, wegen teilweiser akuter Langeweile, hatte, hat er natürlich fleissig trainiert … dem Palm Tungsten sei dank! Blöd war nur, dass Cris es doch tatsächlich geschafft hat alle drei orangen Straßen zu kaufen! Ob sie denn die drei orangen Straßen gegen alle meine Karten tauschen wolle (6 Straßen und zwei Bahnhöfe)? Na gut, SrNaranja legt noch einen orangen Geldschein mit drauf: vale, Einverstanden! Ein Runde später stand dann jeweils ein kleines grünes Häuschen auf den Straßen, das sollte doch nicht mehr schief gehen.

2373

Wie ihr auf dem Bild links sehen könnt, hat sich Hermo den Spaß erlaubt ebenfalls ein oranges T-Shirt anzuziehen, woher er nur gewusst hat das ich das auch machen würde, wird mir wohl ewig ein Geheimnis bleiben! Zwischen Hermo und mir, also den beiden orange gekleideten, steht übrigens Cris, bei der wir heute das Sturmfrei ausgenutzt hatten. Das Spiel plätscherte so vor sich her und zu den Einzelhäusern auf meinen orangen Straßen gesellten sich bald ein weiteres, ein weiteres, ein weiteres und schließlich sogar ein ganzes Hotel hinzu! Ob ich denn auch gewonnen hätte?

2370

Nun, alle Karten hatte ich nicht, aber fünf komplette Straßenreihen und jede Menge Geld, so das Hermo, der als letzter Mitspieler nach 4 Stunden übrig geblieben ist, aufgab! So viel Glück wollte SrNaranja aber nicht den ganzen Abend behalten, denn weiter ging es mit Trivial Pursuit, der spanischen Version. Von 10 Fragen konnte ich dann auch eine einzige beantworten, und das war nur geraten, ein großer Reinfall das ganze, nicht so wie die Erasmusquize im Asutrianu! Wir haben natürlich nicht nur Brettspiele gespielt, auch mit Cris Belenfiguren haben wir uns künstlerisch ausgelassen, so saßen die drei heiligen Könige bald nicht mehr auf ihren Kamelen, sondern auf der Kuh, dem Dach und einer Ziege … Cris konnte darüber nicht so richtig lachen!

2360

Ob wir denn nun Pizza oder Hamburger bestellen wollten, wurde gefragt, und mein Wunsch nach Pizza wurde eiskalt übergangen. So bestellten wir jede Menge Hamburger und Pommes bei Mike’s, die auch prompt eine Tüte vergessen hatten und uns ein zweites Mal besuchen durften. Nach dem wir uns aber gestärkt hatten ging es mit DVDs gucken weiter. Habe ich schon mal erwähnt das ich „Ace Ventura“ überhaupt nicht komisch finde, auch nicht auf Spanisch? Gleich beide Teile durfte ich mir mit ansehen, ihr wisst schon: Gruppenzwang. Nun, die Couch war bequem und in der Wohnung war es warm, im Gegensatz zu draussen! Im Regen lief ich nach Hause, vom praktisch anderem Ende der Stadt!

Ein virtuelles Lebenszeichen aus Oviedo

Nicht das SrNaranja den Blog vergessen haette, aber da wir gerade puente, eine Art Brueckenfeiertag, haben und ich daher auch nicht bequem in der Universitaet Beitraege hochladen kann … kurz und knapp: Sorry, es wird aber gewiss alles nachgereicht, nun ja zumindest die interessanten Sachen.

Was es denn dann alles zu lesen gibt? Na zum Beispiel etwas ueber das Deutsch-Franzoesische-Kickerturnier vom Wochenende und auch ein paar Fotos von Oviedo in der Weihnachtszeit … ach, und vielen Dank fuer die Postkarte aus Greifswald (!), da hat SrNaranja schon komishc geguckt! Liebe Gruesse an Alle!

3 Monate mit Erasmus in Oviedo: Der Rückblick!

DSC00011.JPG

Beinahe hätten Martha und Ich diesen Tag eiskalt übergangen, dieses 3-Monatige-Erasmus-in-Oviedo-Jubiläum. Wir hatten uns mit May und Polly für eine neue Runde Tischfussball verabredet und uns dazu um 20:30 Uhr vor der Kathedrale getroffen. Bevor wir aber zum Kickern kommen sollten, wollten wir noch etwas Trinken gehen. Irgendwann auf dem Weg, zu der Bar in die Martha unbedingt mal wollte, stellten wir dann eher ungläubig fest, dass wir tatsächlich schon drei Monate in Oviedo sind.

Vor genau drei Monaten, am 04. September erlebten wir das Chaos in London Stansted bevor es wenig später hieß Oviedo, hier sind wir! Kurz darauf begrüßte mich Carlos dann auch schon mit Hola, me llamo Carlos, als er mich vom Busbahnhof abholte. Nur wenig später trank ich meine erste Sidra und bereitete ich meine erste Tortilla in Spanien zu.

Schon am nächsten Tag hatten Martha und SrNaranja die Anmeldung an der Universität in Oviedo erledigt und die Zimmersuche in Oviedo überstanden. Während Martha bis zum Ende des Monats noch zwei Mal in Oviedo umziehen sollte, hatte SrNaranja später seinen Spaß mit zimmersuchenden Spaniern! Bevor es jedoch mit dem Semester, und der krampfhaften Suche nach den Unterrichtssräumen am ersten Tag los gehen sollte, mieteten wir uns ein Auto und unternahmen einen Road Trip in Spanien.

… wie es dann weiter ging, nachdem das Semester begonnen hatte? Wir haben jede Menge Erasmusstudenten kennen gelernt, zum Beispiel beim Erasmusquiz im Asturianu, bei der Deutsch – Italienischen – Geburtstagsparty und auch während Halloween! Natürlich kamen wir auch in Kontakt mit Spaniern, mit spanischer Bürokratie zum Beispiel, aber auch mit echten Spaniern aus Fleisch und Blut, so traf sich SrNaranja nur auf ein Bier mit May und Cue im Titanic oder zum Fussballspielen mit den Spaniern!

Diese Liste könnte beliebig lang fortgesetzt werden … allerdings möchte ich mich an dieser Stelle bei allen denjenigen bedanken, die es mir erlaubt haben diese Dinge zu erleben: Meinen Eltern und Grosseltern zum Beispiel, mit deren Unterstützung ich das hier überhaupt finanzieren kann. Vielen Dank auch an meine Familie und meine Freunde, die dieses Auslandssemester für eine tolle Idee gehalten haben. Ebenfalls natürlich bei Elaine, die mich erst auf die Idee gebracht hatte, ein Semester im Ausland zu verbringen, sowie dem Akademischen Auslandsamt der EMAU Greifswald und Dr. Enter vom Institut für Anglistik und Amerikanistik in Greifswald, die maßgelblich bei der Organisation mithalfen. Ein ganz großes Dankeschön geht aber auch an alle diejenigen hier in Oviedo, die die bisherigen drei Monate zu einem unglaublichen Erlebnis gemacht haben! Vielen Dank!

Die etwas anderen Grüße aus Oviedo: Weihnachtspost aus Spanien

DSC00002.JPG

Nachdem ich noch vor zwei Tagen davon schrieb, das es mit der Weihnachtszeit in Spanien so langsam los geht, habe ich den ersten Advent als Anlass genommen um ein paar Weihnachtsgrüße nach Deutschland zu schicken. Die ersten Weihnachtskarten sind also auf dem Weg … sollte jemand das Gefühl haben vergessen worden zu sein, würde ich mich über einen dezenten Hinweis freuen.

Pages: Prev 1 2 3 ... 12 13 14 15 16 17 18 ... 31 32 33 Next